Ocean Film Tour

DIE ERSTE INTERNATIONAL OCEAN FILM TOUR startete am 16. März 2014 in Hamburg. Gezeigt werden die besten Wassersport-und Umweltdokumenationen des Jahres, unter anderem die Filme MAIDENTRIP, RAY und ATTENTION - A LIFE IN EXTREMES. Ein kurzer Einblick ins Programm:


Weltrekord - na und?

August 2011, Torres Strait, irgendwo zwischen Australien und Papua-Neuguinea. LAURA DEKKER sitzt an Deck ihres Bootes Guppy und steuert durch eine der gefährlichsten Meerengen der Welt. Es ist stürmisch und in der Dunkelheit lauern unzählige Riffe - ein gefährliches Manöver und auch die nächsten 200 Seemeilen werden nicht entspannter sein... Noch weiß sie nicht, dass sie in wenigen Wochen als jüngste Soloweltumseglerin Geschichte schreiben wird - und dass sich das Guinnessbuch der Rekorde ebenso viel für diesen Rekord interessieren wird wie sie selbst: nämlich gar nicht. Dabei gab es kaum ein Medium, das kurz vor ihrer Abreise nicht kontrovers darüber diskutiert hätte, ob eine Fünfzehnjährige alleine die Welt umsegeln darf oder nicht. Eine Frage, die der Film, den sie auf ihrer Reise gedreht hat, auch nicht beantworten will. Er zeigt lediglich, dass sie es kann. MAIDENTRIP ist ein Film über das Abenteuer Weltumseglung, aber auch einer über das Abenteuer des Erwachsenwerdens, fern von Eltern und Regeln und trotzdem näher am Leben als manch andere Coming-of-Age-Geschichte. Ob es nun schwieriger ist, Ravioli bei starkem Seegang zuzubereiten oder durch eine gefährliche Meerenge zu steuern, die Reise hält einiges an Überraschungen für Laura bereit, so viele, dass sie erst am Ende der Reise fragt, was als nächstes kommen soll – und welch für eine geheimnisvolle Welt sich eigentlich unter ihr befindet.


Taucher gehen nicht in Rente

RAY IVES weiß, was sich in den Tiefen des Ozeans versteckt hält. Der pensionierte Industrietaucher aus Plymouth hat einen großen Teil seines Lebens unter Wasser verbracht und dabei so viele Schätze geborgen, dass es für ein kleines Museum reicht. Neben unzähligen Mitbringseln vom Meeresboden gehören auch historische Tauchausrüstungen zu seiner Sammlung. Andere Leute in seinem Alter gehen spazieren, RAY IVES geht nach wie vor Tauchen. Denn auch nach 45 Jahren hat der Sport für ihn nichts von seiner Faszination verloren. „Es fühlt sich an, als wäre man auf dem Mond.“ Nicht, dass er dort schon einmal gewesen wäre, doch so ähnlich stellt er es sich vor: „Sandig. Du spürst wie der Druck zunimmt. Und wenn man dann den Atem anhält, ist es absolut perfekt.“


Auch GUILLAUME NERY kennt dieses - für ihn perfekte - Gefühl. Der Franzose taucht ausschließlich ohne Atemgerät und hat bereits mehrere Weltrekorde im Apnoetauchen aufgestellt. Er bewegt sich ganz bewusst und immer wieder außerhalb seiner Komfortzone, kann minutenlang den Atem anhalten und verliert auch in großer Tiefe und unter enormem Druck nicht die Nerven. Guillaume Néry kennt seinen Körper und weiß, was er ihm zumuten kann. Für ihn ist Apnoetauchen gleichzeitig Sport und Meditation, eine Passion, die der sein ganzes Leben bestimmt. Doch wie weit kann man gehen? Wie tief?


Die Filmtour zeigt eine Auswahl der besten Wassersport- und Umweltdokumentationen des Jahres. Das Auftakt-Programm besteht aus 7 - 9 verschiedenen Kurzfilmen und Dokumentationen, die auf jeder Veranstaltung zu sehen sein werden. Das Filmprogramm hat eine Gesamtlänge von rund 120 Minuten. Zwischendurch gibt es eine Pause von ca. 30 min. Mit Rahmenprogramm wie Moderation und Gewinnspiel dauert eine Veranstaltung insgesamt ca. 2,5 - 3 Stunden.
Der Termin in Wien am 6.4. ist bereits ausverkauft, aber Club Divestyle hat 10 Freikarten für den nächsten Termin in Wien am 15.5. bekommen und verlost diese an alle Mitglieder! Wer bei der Verlosung dabei sein möchte, bitte nur um ein kurzes E-Mail. Hier der Link für den Ticket-Vorverkauf / Anmeldung für den 15.Mai. (Für AIDA Austria Mitglieder gibt es ermäßigte Tickets um 10,- statt 14,- Euro)
Informationen zu weiteren Filmen unter WWW.OCEANFILMTOUR.COM


Official Trailer


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken